„Aethercircus“ – 1. Steampunkfestival in Stade

von Selene

Soo meine Lieben,

am Samstag des letzten Wochenendes waren wir wie angekündigt auf dem „Aethercircus“ in Stade und sind eingetaucht in eine Welt des Dampfes und der schönen Kleider. ;)

Die Anreise lief ohne größere Probleme ab, das Fahren mit der Fähre bekam mir allerdings nicht ganz so gut. (Richtige) Schiffe sind einfach nichts für mich. Bleibe ich wohl lieber bei Aetherschiffen und Romanen dazu… Die Parkplatzsuche in Stade verlief schon weniger glücklich und auch die Suche nach dem Rathaus war nicht ganz so einfach. Unterwegs haben wir aber glücklicherweise eine andere junge Dame gefunden, die ebenfalls dorthin wollte. Nach der Übergabe eines Bookcrossing-Buches suchten wir dann gemeinsam weiter und fanden schließlich nach etwas Rumfragerei das historische Rathaus in Stade.

Das Rathaus von innen ist wunderschön und auch die Besucher waren fast alle wundervoll verkleidet (mit Ausnahme meiner einer, die noch nicht so viel Ahnung davon hatte ;) ). Wir hatten keinen Workshop gebucht, aber auch so ließ sich die Zeit bis zum Konzert sehr leicht rumkriegen. Mit kurzer Mittagspause beim Griechen nebenan, einem kleinen Spaziergang durch die schöne Innenstadt Stades und natürlich dem ausführlichen Beschauen all der Stände und Ausstellungen im Rathaus war der Nachmittag auf jeden Fall gut gefüllt.

Danach ging es dann zur Modenschau (die ich persönlich nicht sehr gelungen fand, mal abgesehen von einer ungeplanten Vorführung der tatsächlichen Kleiderordnung im 19./20. Jahrhundert) und zur Kostümprämierung, bei der ich lieber eine andere Teilnehmerin hätte gewinnen lassen… Aber was glitzert und blinkt wird ja schließlich immer gewählt. ;)

Zwischendurch habe ich auch mein zweites Buch an die Bookcrosserin, dank der ich erst zum Crossing gekommen bin, abgegeben und das Dritte auf dem Geländer liegen lassen. Als Ausgleich durften zwei neue Bücher zum Thema Steampunk bei mir einziehen.

Gegen Abend sollte eigentlich das Konzert beginnen, jedoch war dies aufgrund technischer Schwierigkeiten (die wir bereits bei der Modenschau zu hören bekamen) nicht möglich. Fast eineinhalb Stunden später durften wir uns dann doch in den Saal begeben, flüchteten aber schon nach zehn Minuten – wie diverse andere Zuhörer auch – wieder nach draußen. Die Tontechnik war unter aller Würde, selbst mit Ohrstöpseln (von denen ich mir geschworen habe, nie wieder ohne sie zu einem Konzert zu fahren) war es fast unerträglich. Nicht nur, dass man diverse Instrumente und zum Teil auch die Sänger selbst nicht hören konnte, die erste Band viel zu laut war und es eine unglaublich laute und lange Rückkopplung gab, nein, der Tontechniker war auch vollkommen verzweifelt und saß zum Teil nur lustlos herum! Die Bands taten mir unendlich Leid und man muss wirklich mal ein Lob an sie aussprechen, dass sie trotzdem alles gegeben haben (und sogar mehr von der Tontechnik verstanden haben als der Tontechniker selbst…).

Übrigens sind die beiden letzten Bands, die gespielt haben, neue Favoriten auf meiner Liste. :)
Wer mal reinhören mag, hier ein wenig Musik:

Off Limits Live:

Drachenflug:

Vor der letzten Band gab es noch eine wirklich nett inszenierte Tribal-Dance-Aufführung und zum Abschluss des Ganzen dann eine kleine Feuershow der Gruppe Mannstoll, die wir ja schon von der NordCon und von diversen LARP’s kennen. Danach ging es dann wieder gen Heimat.

Abschließend gibt es nur noch zu sagen, dass ich auf jeden Fall nächstes Jahr nochmal vorbeischauen werde; ich denke, man wird aus den Fehlern dieser ersten Veranstaltung lernen, und das bereits Gelungene noch verfeinern. :)
Ich hoffe dann, dass das Thema „Zirkus“ vielleicht auch in der Dekoration mehr aufgenommen wird und auch die Stadt Stade mehr mit einbezogen wird. Wenn man schon so eine schöne Umgebung hat, warum sie nicht nutzen?
Aber mal sehen, kann ja nur besser werden – und ich empfehle jedem, zumindest mal einen Blick zu riskieren! Wir hatten auf jeden Fall einen spaßigen Tag in dieser doch etwas anderen Welt und ich habe nun auch schon Ideen für ein Kostüm für nächstes Jahr…

So viel von mir zu dem 1. Steampunkfestival in Deutschland, mehr Bilder folgen noch mal zwischendurch irgendwann, da ich mit meiner alten Ricoh ein wenig geübt habe und nun die Bilder noch entwickeln lasse. Vielleicht ist etwas Brauchbares dabei herausgekommen. ;)