Tutorial: Leder „bedrucken“ / Paint on leather

von Selene

So, wie in meinem Text über meine Lederdrucke bereits mehrfach angefragt, nun also die versprochene Anleitung für euch.

Die Bilder, die ich für das Leder genutzt habe stammen von den Zeichnungen von Leonardo Da Vinci und IRIRIV von DeviantART, sowie zum Teil aus „Warhammer 40K“. Außerdem sind dort noch zwei Steampunk-Bienen/Käferlein, die ich über “TotusMel’s Wunderkammer” entdeckt habe. Ansonsten noch einige Textfragmente, die schnell mit Word erstellt werden können und einige Photoshop-Brushes. Falls jemand etwas von sich wiederentdeckt, was er hier nicht sehen möchte, einfach anschreiben, damit ich es entfernen kann.

How to paint on leatherWas ihr braucht:

  • Velours-Leder oder die Rückseite von dünnem, unbehandelten Leder (also die raue, nicht die glatte Seite) in hellerem Braun (bevor ihr eine größere Menge kauft, testet es erst einmal, ob es auf dem Leder funktioniert),
  • Verdünner
  • Ein mit einem Tintenstrahldrucker ausgedrucktes Schwarz-Weiß-Bild (es eignen sich vor allem Bleistiftzeichnungen)
  • Ohrenstäbchen
  • Eventuell Klebeband
  • Einen Gegenstand zum Verreiben (in meinem Fall meist meine breite Schere oder einen hölzernen Brieföffner)
  • Eine feste Oberfläche und Papier/Zeitungen zum Unterlegen

Die Kosten halten sich hierbei in Grenzen, der Verdünner hat bei mir im Restpostenmarkt ca. 7,00 € für eine größere Dose gekostet.

Allerdings ist Leder – vor allem unbehandeltes – sehr teuer. Wer einen guten Lederhändler bei sich hat, kann mal in der Restekiste wühlen, dort gibt es oft sehr schöne Schnäppchen.

Den Rest hat man meist ja daheim. :)

Bevor wird beginnen, sollten alle Fenster geöffnet (am besten ihr macht es gleich draußen, nicht so wie ich..) und für Durchzug gesorgt sein, außerdem sollte keine offene Flamme in der Nähe brennen – mit Verdünner ist nicht zu spaßen!

Achtet darauf, die Dämpfe nicht einzuatmen und macht viele Pausen zwischendurch. ;)

Bedeckt eure Unterlage mit dem Zeitungspapier (oder etwas anderes zum Schutz) und legt euch euer Leder so zurecht, wie ihr es braucht.

Habt ihr euer Motiv schon gewählt? Vergesst nicht, dass es spiegelverkehrt ausgedruckt werden muss, damit es später richtig herum ist. ;)

Nun legt ihr euer Motiv mit der bedruckten Seite auf das Leder und fixiert es z.B. mit Krepppapier oder einfach mit den Fingern.How to paint on leather

Nun nehmt ihr ein Ohrstäbchen und tunkt es kurz in den Verdünner – vergesst nicht, diesen möglichst schnell wieder zu verschließen!

How to paint on leatherVerteilt den Verdünner auf eurem Papier – es kann sein, dass ihr bei größeren Bildern etappenweise vorgehen müsst – und nehmt dann euren Brieföffner (oder was auch immer ihr gewählt habt) zur Hand und reibt über die Rückseite des Blattes. Das Bild sollte zuerst durchscheinen und dann wieder langsam trocknen bzw. in das Leder einziehen.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob es schon geklappt hat, hebt eine Ecke vorsichtig an. How to paint on leatherFalls es noch nicht gut genug abgedruckt ist, wiederholt die Prozedur so lange, bis es die richtige Stärke erhalten hat.

Sollte es gar nicht funktionieren, solltet ihr das Leder wechseln oder das Motiv noch einmal neu drucken.

How to paint on leatherWenn ihr fertig seid, einfach das Bild vorsichtig abziehen und das Leder trocknen lassen – das Motiv sieht nun aus, als sei es auf das Leder gedruckt worden!

Nach meinen Erfahrungen hält das sehr gut, solange ihr es nicht abkratzt oder mit chemischen Mitteln behandelt. Auf Stoff hält es auch Handwäsche etc. aus (nachdem man es mit Essig behandelt hat, soll es auch Waschmaschinenwäsche überleben, allerdings glaube ich nicht, dass das mit Leder funktioniert).

Probehalber würde ich alles trotzdem immer einmal aus einem Probestück/Reststück austesten. Wäre schließlich schade um das teure Leder.

How to paint on leatherMit den so entstandenen „Ledermalereien“ lassen sich nun sehr viele verschiedene Sachen herstellen:

  • Schmuck,
  • Arm-/Halsbänder,
  • Patchworks,
  • Taschenverzierungen,
  • Verzierungen allgemein,
  • Und, und, und…

Vielleicht ließe sich auch eine (Zier-)Rüstung für das LARP damit verschönern. Obwohl ich nicht weiß, wie viel das aushält und ob es überhaupt hält.

Nicht zu vergessen, was man alles an Möglichkeiten zur Motivfindung hat! Entweder man zeichnet selbst etwas, nutzt Tattoo-Tribals, Zeichnungen, Muster, Photoshop-Brushes, Texte, … Es muss ja nicht so makaber wie bei mir sein. Ich kann mir sehr gut auch florale Muster oder auch Blätter vorstellen. Oder süße, putzige Tierchen. ;)

Ich hoffe, ihr könnt etwas mit der Anleitung anfangen und dass ich euch an die Bearbeiteung von Leder ein wenig heranführen konnte.

Ich würde mich natürlich auch freuen, wenn ihr die fertigen Ergebnisse in den Kommentaren postet (z.B. als Link zu eurem Blog) und mich bei euch verlinkt. ;)

How to paint on leather

______________________________________________

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer
Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.