Nicht vergessen: Live-Hörspiel „Die Letzte Instanz“.

von Selene

Letzte-Instanz-Plakat

Im Winter 2012 wartete ein dampfdurchtriebener Autor am Hamburger Hauptbahnhof auf eine ideensprühende Künstlerin. Sie setzten sich in ein Café und heckten ein innovatives Projekt aus. Man war sich rasch einig: Ein Livehörspiel! Gemeinsam wurde beschlossen ihr Wissen rund um “Die letzte Instanz” mit einem breiten Publikum zu teilen. Die Welt war reif für einen Krimi über den Wolken.

Und nun ist es endlich fast soweit! Am 10. August 2013 wird das Live-Hörspiel „Die Letzte Instanz“ von Marco Ansing und Kristina Lohfeldt im Theater an der Marschnerstraße in Hamburg aufgeführt.

CorneredRing  (1) - Ensemble

Die Geschichte des Live-Hörspiels beginnt am frühen Morgen im Jahre 1888 auf dem Fuhlsbüttler Flugplatz. Eine Kutsche prescht heran und als sich die Nebel lichten, taucht ein imposantes Luftschiff auf. Vier geladene Gäste, die unterschiedlicher nicht sein können, haben die Ehre das neuste Wunderwerk der Technik zu betreten um die Jungfernfahrt von Hamburg nach München zu erleben. Was sie nicht wissen ist, dass sie alle mehr als die Tickets eint. Noch ahnen sie nicht, was für ein Grauen sie über den Wolken erwarten wird. Es geht um Schuld, Sünden, Buße und Erlösung. Doch die Reise endet für alle anders als gedacht…

Ich hatte ja bereits in meinem Blogeintrag über die NordCon von der kürzeren Aufführung dort berichtet, welche mich sehr begeistert hat. Die Geschichte ist sehr mitreißend und man fiebert bis zur letzten Sekunde mit den Charakteren mit. Man merkt schnell, wie viel Liebe und Aufwand hinter der Inszenierung stecken. Aus diesem Grund möchte ich euch nun auch noch einmal die komplette Live-Inszenierung ans Herz legen. Was ein Live-Hörspiel ist fragt ihr nun? Lasst es mich euch doch ein wenig genauer erläutern. ;)

Vorne auf der Bühne stehen die Schauspieler (Kristina Lohfeld, Marco Ansing, Martin Sabel, Detlef Tams und Wiba Stein) und spielen ihre Rollen – sogar in Kostümierung. Sie sind alle geübte Sprecher und das hört man auch – die Figuren werden fast so lebendig wie bei einem Theaterstück. Nur, dass das Theater eben in den Köpfen des Publikums entsteht.

Neben dem Hauptteil der Bühne steht ein kleiner Tisch mit allerlei Krimskrams darauf, mit welchem durch Natalia Obscura und Evie Ex Machina die Geräusche zur Inszenierung hinzugefügt werden. Auf der anderen Seite steht Michael, Freiherr von Dunkelfels (Leadsänger der Band Drachenflug, welche nach dem Hörspiel auch ein kleines Konzert geben) und begleitet das Stück mit atmosphärischer Musik.

Für mich war schon die kürzere Inszenierung sehr beeindruckend – umso mehr freue ich mich natürlich auf die in Hamburg (da ich die erste auf dem Aethercircus leider verpasst habe).

Und, ebenso Blut geleckt wie ich? Es ist immernoch möglich, für das Projekt auf Startnext zu spenden und sich die eigenen Karten oder auch CD’s zu sichern.
Ich hoffe, wir sehen uns dann bei bester Laune und in feinster Ausgehgarderobe am Samstag, den 10. August (meinem Geburtstag, wuhuu!), um 20 Uhr im Theater an der Marschnerstraße. ;)