Bericht zur Gamescom 2013

von Selene

Und endlich ist es soweit! Mein nun doch ziemlich verspäteter Bericht zu meiner ersten Gamescom! ;)

Wir haben uns recht spontan (und eigentlich viel zu spät) dazu entschieden, nach Köln zur Gamescom zu fahren und haben unsere Tickets erst am Wochenende zum Start der Conventions bekommen. Der Onlineshop hatte die Woche hindurch totale Probleme und man konnte keine Karten bestellen. Dadurch sind die Preise bei ebay und co. enorm in die Höhe geschnellt (bis zu 120 € für eine Karte zum Samstag habe ich gesehen!)  – aber wir hatten Glück. Am Freitag, dem zweiten Tag der Gamescom ging der Shop kurzzeitig mit diversen Rucklern wieder und wir konnten zwei Karten zum Normalpreis für den Sonntag (25. August) ergattern!

Für uns „Gamescom-Neulinge“ vollkommen ausreichend. ;) Nächstes Jahr wollen wir uns dann aber Freitag und Samstag vorknöpfen, sollten wir uns wieder dazu entscheiden hinzufahren. Und natürlich rechtzeitig die Karten bestellen.

Collage 1

Aber nun zur Gamescom: Ich als total Unerfahrene was Messen angeht, habe wirklich nicht mit der Größe der Veranstaltung gerechnet. Allein schon bei der Hinfahrt nach Köln war alles voller Autos und alle Parkplätze komplett verstellt. Selbst die zum Messeglände gehörenden Parkplätze waren komplett überfüllt (wir hatten noch Glück). Nachdem wir unseren Platz hatten, durften wir ersteinmal eine Weile vor dem Eingangstor warten, da keine weiteren Besucher eintreten durften aufgrund der Brandschutzregelungen.

Aber als wir dann endlich im Gebäude waren, wurden wir regelrecht mit Eindrücken überflutet. So viele Menschen! Und Lichter und Sounds und Standrufer und Games und…und…und…

Die Schlangen zu den Spielen und Events waren immer ewig lang und wir haben bei „Beyond Two Souls“ sogar irgendwann aufgegeben, weil es scheinbar Stunden dauerte, bis mal gewechselt wurde. Dafür haben wir sehr ausgiebig „Saint’s Row IV“ sowie einige Indie-Spiele getestet. Wir haben ein paar Aktionen mitgemacht und sind stundenlang durch die riesigen Hallen gewandert.

Interessant waren vor allem auch das Cosplay-Village (wobei ich leider nicht viele wirklich hübsche Cosplayer finden konnte) und die teilweise thematisch auf die Spiele abgestimmten Areale. Besonders die Wüstengegend war mein Favorit. :)Collage 2

Leider war das Wetter sehr bescheiden an dem Tag, sodass man die Beachside außen nicht genießen konnte. Zum Essen auf der Convention kann ich leider gar nichts sagen, da wir genug Eigenproviant mitgenommen hatten. Wir haben zweimal Getränke in den Warteschlangen umsonst bekommen (etwas, was ich sehr lobenswert finde!) und ich erinnere mich, häufig Getränke und Essenstände auf dem Außengelände gesehen zu haben, aber besucht haben wir keinen davon.

Prominente Personen gab es natürlich auch zu sehen. Zwar keinen Gronkh, aber dafür die Herren von Game One und einige „kleinere“ Let’s Player mit einer eigenen kleinen Show. Wahrscheinlich haben wir auch längst nicht alles gesehen – dafür hatten wir viel zu wenig Zeit an dem einen Tag. Aber es gibt ja noch das kommende Jahr und wohl auch noch viele weitere.

Fazit? Öhm… Bunt, laut, aktiongeladen, überfüllt und schwer zu überblicken – aber aufregend. :) Und auf jeden Fall eine Erfahrung wert!

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Eindruck zu dieser unglaublichen Veranstaltung, die ich immernoch nicht ganz verarbeitet habe ( :D ), vermitteln (wenn auch etwas verspätet),
eure Lepi!

Bilder: Herr O. und ich.